Das Fahrrad eignet sich hervorragend, um die nordnorwegische Landschaft zu erkunden, ob bei einer gemütlichen Fahrt über einsame Landstraßen oder einem herausfordernden Mountainbike-Abenteuer. Hier 5 Routenvorschläge aus einer weitreichenden Palette an Möglichkeiten.

Mit dem Mountainbike über die Finnmarksvidda:

Wer auf asphaltierte Wege verzichtet, kann weit in die Finnmarksvidda vordringen, eine einsame, leicht gewellte Hochfläche mit Heide und niedrigem Gebüsch. Hier radelt man auf Traktorspuren, schmalen Pfaden und zuweilen auch wegelos über die Heide. Übernachtet wird in Berghütten mit Sauna. Die Touren werden in Kleingruppen angeboten und eignen sich am besten für Mountainbiker mit etwas Erfahrung.

Kontakt:  GLØD Explorer vermietet Fahrräder und bietet Pauschaltouren.

 

Inselhüpfen in Helgeland:

Nicht wenige der 20.000 Inseln in Helgeland sind besiedelt und verfügen über Fährverbindungen sowie ein Netz kleiner, steigungsarmer Küstenstraßen. Am Fuße der eigentümlichen Bergformationen, die zu Sagen und Märchen inspirierten, stößt man auf langgestreckte Nordlandhäuser, mittelalterliche Kirchen, prähistorische Kulturdenkmäler, Kaianlagen und Lachszuchtgehege. Man findet sowohl Übernachtungsmöglichkeiten als auch Restaurants, Fahrradvermietungen und Pauschalangebote. Die vielen Fährstrecken stellen gerade für gemütliche Radler eine willkommene Pause dar.

Kontakt:

 

Tromsø-Svolvær:

Diese einwöchige Tour berührt einige der schönsten Abschnitte der nordnorwegischen Atlantikküste und Inselwelt wie den Schärenhof bei Sommarøy, die Steilküste von Senja, die Sandstrände und den weiten Horizont an der Außenseite von Andøya und die markanten Gipfel von Austvågøya. Die Route führt über drei der norwegischen Landschaftsrouten, die trotz ihrer landschaftlichen Schönheit nur wenig befahren sind. Zwischen den Inseln gibt es Fährverbindungen und die Strecke folgt der Küste, weshalb nur wenige Steigungen enthalten sind. Die Tour wird als Pauschaltour angeboten, kann jedoch auch gut in Eigenregie organisiert werden.

Kontakt:  Norske Bygdeopplevelser: Pauschaltouren

 

Die Lofoten mit dem Fahrrad:

Das Inselreich der Lofoten ist eine Schatzkammer an dramatischen Landschaften, farbenfrohen Fischerdörfern, Kunstgalerien, guten Restaurants und vielen interessanten Freizeitaktivitäten. Die Entfernungen zwischen den interessanten Punkten sind nur kurz, die Straße folgt der Küste.

Kontakt:

 

Mountainbike-Tour auf der Lavkaløypa:

68 Kilometer und 800 Höhenmeter zwischen zwei Tälern im wilden Grenzgebirge zwischen dem Lyngenfjord und Finnland: Nur etwas für Extremsportler? Eigentlich nicht wirklich, denn es ist nie verboten, das Fahrrad zu schieben, wenn es einmal zu steil wird, und auch technisch ist die Strecke nicht übermäßig schwierig. Die Landschaft mit ihren tiefen Tälern, wilden Bergen und einsamen Gebirgsseen ist faszinierend schön. Hier und da stößt man auf die Spuren von Geschützstellungen aus dem 2. Weltkrieg entlang der Lyngenlinie, 1944 von ausgehungerten sowjetischen Zwangsarbeitern errichtet. Diese Tagestour erfordert zwar Ausdauer, man muss jedoch kein ausgewiesener Mountainbike-Profi sein.

Kontakt:  Visit Lyngenfjord: Information und Fahrradvermietung