Mitteleuropäern mag der hohe Norden fast schon als Fernziel erscheinen. Eine ganze Reihe von Flugplätzen rückt Nordnorwegen jedoch in greifbare Nähe. Zahlreiche spannende Ziele eignen sich sogar für ein verlängertes Wochenende – ob im Frühling, Sommer oder Herbst.

Gegen den Strom

In den Flieger und ab in den Süden – für viele auch für kürzere Urlaubsaufenthalte fast schon normal geworden. Warum nicht einmal andersherum denken und einen Schnupperflug in den Norden unternehmen? Die folgenden Reisevorschläge sind erfrischend anders und garantieren intensive Erholung.

1. Natürlich auftanken in Bodø

Die Region Bodø und Salten eignet sich hervorragend, um innezuhalten, die Seele baumeln zu lassen und den Körper wieder in Form zu bringen. Die prachtvolle Natur um den Gletscher Svartisen, der Mahlstrom Saltstraumen und die grandiosen Gebirgsstöcke Børvasstindan und Sulitjelmafjellene inspirieren zu Tiefenentspannung und sportlicher Aktivität in der Natur. Spa, Yoga und Wellness lassen sich mit Kajak- und Bergtouren kombinieren. Eine besondere Fitness-Herausforderung sind die 1100 Stufen der Fykantreppe am Svartisen – wer möchte, kann aus dem Kurzurlaub intensive Trainingstage machen. Kulinarisch locken nicht nur die schmackhaften, traditionsreichen Fisch- und Fleischgerichte der Region Salten, sondern auch vegane und vegetarische Köstlichkeiten.

Unsere Info-Seite Natürlich auftanken in Bodø enthält eine Fülle guter Ideen.

 

2. Historisches Harstad

Die interessante Geschichte von Harstad reicht bis in die Wikingerzeit zurück. Zu den historischen Schätzen gehören die nördlichste mittelalterliche Kirche der Welt mit historisch wertvollen Kunstgegenständen, einige der größten Kanonen aus dem 2. Weltkrieg und der Hof Røkenes aus dem 18. Jahrhundert. Ebenso besuchenswert ist die reichhaltige Palette an guten Restaurants – nicht umsonst wurde Harstad zur Gourmethaupstadt Nordnorwegens gekürt. Zu einem richtigen Harstad-Erlebnis gehören auch eine schöne Wanderung und eine Tour mit dem RIB-Boot durch den Schärenhof der Insel Bjarkøy.

 

3.      Longyearbyen

Spitzbergen, das nördlichste Reiseziel der Welt, ist mit der nördlichsten Fluglinie der Welt erreichbar. Die Hauptstadt Longyearbyen mit gut 2000 Einwohnern ist überraschend „normal“ und zivilisiert. Die Ausflüge führen jedoch in die absolute Wildnis der Hocharktis: Bootstouren zur verlassen sowjetischen Bergbausiedlung Pyramiden, geführte Touren mit bewaffnetem Guide, Kajaktouren durch das Packeis oder Fossiliensuche auf Spitzbergens Gletschermoränen. Ein zollfreier Einkauf im Outdoorladen, eine Gourmetmahlzeit im Restaurant Huset und ein zugegebenermaßen nicht ganz billiger Drink in den Kneipen der Stadt gehören ebenfalls zum einzigartigen Spitzbergen-Erlebnis.

 

4.      Mosjøen und Mo i Rana

Am anderen Ende Nordnorwegens liegen die lebhaften Kleinstädte Mosjøen und Mo i Rana. Sjøgato in Mosjøen ist ein vollständig erhaltenes Holzhausquartier aus dem 19. Jahrhundert. Die Höhle Grønligrotta bei Mo i Rana gewährt auf einer leichten Wanderung Einblick in das Innere der Erde. Man kann eine Wanderung zur 1200 Meter hoch gelegenen, modernen Rabothütte unternehmen oder einfach das ferne Panorama der 11 Gipfel des Okstindan genießen. Mitten in der Gebirgsheide auf 700 Höhenmetern überschreitet man den Polarkreis. Auf der Nordseite empfehlen wir die Wanderung zu den Orchideen im Junkertal. Mit einem Mietwagen lässt sich die Umgebung leicht erkunden.

  • Widerøe fliegt nach Mosjøen und Mo i Rana und bietet auch ermäßigte Tickets.
  • Umfassende Informationen gibt es auf den Internetseiten des Tourismusverband Helgeland Reiseliv

5.      Alta und Nordkap

Alta ist das Tor zur einsamen Hochfläche der Finnmarksvidda. Von hier aus kann man mit dem Flussboot den Altaelva oder mit dem Mountainbike das Altatal hinauf fahren und anschließend mit dem Kajak wieder hinunter. In Alta muss man natürlich unbedingt die Felszeichnungen gesehen haben, Teil der UNESCO- Welterbeliste, und die Nordlichtkathedrale, ein modernes architektonisches Highlight. Das Nordkap, Europas nördlichster Außenposten, liegt nur drei Autostunden mit dem Mietwagen entfernt. Auf dem Rückweg bietet sich eine Stippvisite in Hammerfest an, der nördlichsten Stadt der Welt und Mikro-Metropole an der kargen Finnmarksküste.