Als der liebe Gott Nordnorwegen erschuf, muss er tiefe Inspiration erfahren haben – und eine gewisse Portion Humor war sicherlich auch dabei. Hinter jeder Kurve – davon gibt es hier ja wirklich viele – erwarten den Reisenden neue, teils überraschende Szenerien. Hier einige eindrucksvolle Beispiele:

1. Der Saltstraumen, stärkster Mahlstrom der Welt, lässt viermal täglich bis zu 400 Millionen Kubikmeter Wasser schäumend durch eine 150 Meter schmale Meerenge voller Strudel schießen. Besorgen Sie sich die Gezeitentabelle und stellen Sie sich bei Ebbe oder Flut einfach ans Ufer! 

2. Das Nordkap, 307 Meter über dem Eismeer, ist Europas nördlichster Außenposten. Hier steht man am Ende der Welt und blickt... ja, ins Nichts. An diesem Punkt muss jeder „wahre“ Reisende einmal gewesen sein!

3. Der Torghatten ist der berühmte Berg mit dem Loch. Eine relativ leichte und kurze Wanderung führt direkt an die beeindruckende Öffnung, von wo aus man die vielen kleinen Inseln überblickt, während sich im Norden die sagenhaften Gipfel Helgelands erheben.

4. Der 10 km lange Sautso, auch Alta-Canyon genannt, ist eine bis zu 400 Meter tiefe Schlucht. Man erreicht sie entweder auf Schusters Rappen oder mit dem Flussboot. Dahinter beginnt die Finnmarksvidda, eine riesige, unberührte Wildnis!

5. Der Svartisen,  eine große Eiskappe zwischen Salten und Helgeland, sendet seine Zunge, den babyblauen Engenbreen, bis fast zum Holandsfjord hinunter. Am einfachsten lässt sie sich vom Boot aus bewundern, doch eine Gletscherwanderung ist ebenfalls nicht so schwierig.