Eine Bergtour in Nordnorwegen kann alles sein – vom gemütlichen Spaziergang bis zur schweißtreibenden Knochenarbeit. Ein grandioses Panorama ist jedoch immer garantiert! Hier folgen einige unserer Lieblingstouren:

1. Dronningruta auf den Vesterålen: Hoch über dem Meer schritt einst Königin Sonja vom historischen Nyksund über die Berge bis ins geschäftige Fischerdorf Stø. Zurück geht es entlang einsamer Sandstrände. 900 Höhenmeter, 15 km, teils etwas ausgesetzt.

2. Tromsdalstinden in Tromsø: 6-7 Stunden und 1238 Höhenmeter werden mit einem fantastischen Panorama über das Meer, Tromsø und die Lyngsalpen belohnt. Teils steil und felsig, jedoch nicht ausgesetzt. Danach geht es ins Café in der Storgata!

3. Wanderung zur Finnkirka: Von Kjøllefjord läuft man über federnde Heide und sanfte Hügel – mit weitem Blick über die Tundra und das offene Meer bis ans Nordkap – zu einem Aussichtspunkt mit Blick auf die Felsformation Finnkirka. 2 bis 3 Stunden.

4. Wer den 1916 Meter hohen Oksskolten bezwingt, genießt einen atemberaubenden Blick von den Lofoten bis Vega und sogar nach Schweden. Von der Kjensvasshütte auf 500 Metern geht es über Geröllfelder und Steilhänge, jedoch nie zu ausgesetzt. Für die Querung des Gletschers Okstindbreen sind Steigeisen erforderlich.

5. Der Rallarveien in Narvik dagegen ist ein Spaziergang: Man fährt mit dem Zug ins Gebirge und läuft anschließend gemächlich auf dem Weg ins Tal, der 1900 zum Bau der Ofotbahn angelegt wurde. Dort lässt man sich vom RIB-Boot abholen. Feste Abfahrtszeiten im Sommer.