Komfortabel, geräumig und direkt am Wasser – die malerischen Fischerhütten-Ensembles inmitten einer bezaubernden Küstenlandschaft eignen sich bei Weitem nicht nur als Anglerdomizil.

Moderner Standard

Viele Reisende kennen sie als Rorbuhütten – die bunten, charmanten Fischerhütten direkt am Strand oder Kai, die ursprünglich den Fischern als Saisonunterkunft dienten. Heute verbergen sich hinter klassischer Fassade modernste Ferienwohnungen mit hohem Standard, perfekt geeignet für Gäste, die ihr Anglerglück gleich vor der Tür im Meer versuchen möchten –doch auch Nicht-Angler finden hier optimale Bedingungen für einen gelungenen Erholungsurlaub. Äußerlich passen sich die in Weiß, Schwedenrot oder Gelb gehaltenen Holzhäuser perfekt in die übrige, traditionell skandinavische Bebauung ein, innen verblüfft moderner Komfort. Einige der Ensembles bestehen aus Hauptgebäude, Kaianlagen und weiteren Gebäuden von historischem Wert, andere wurden komplett neu errichtet.

Platz für die Großfamilie

Die Feriendomizile verfügen in der Regel über eine vollständig ausgestattete Küche, Wohnzimmer, ein oder mehrere Bäder, eventuell eine Sauna sowie mehrere kleinere Schlafräume mit vielen Schlafplätzen. Unabhängig von der Anzahl der Gäste fällt ein Pauschalpreis an, so dass diese Übernachtungsform gerade für Kleingruppen und Großfamilien oft recht günstig ist.

Selbstversorgung

Herd, Küchenausstattung und Kühlschrank bieten optimale Bedingungen für die Selbstversorgung. Die Hütten liegen nicht selten ein gutes Stück von der nächsten Einkaufsmöglichkeit entfernt, sodass die Lebensmittelversorgung ein wenig geplant werden muss. Doch viele Ensembles beherbergen auch ein gemütliches Café mit einfachen warmen Gerichten, wo man sich auch abends noch gerne auf ein Glas Bier oder Wein trifft. Und einige der Anlagen warten sogar mit einem Gourmetrestaurant auf. Mit ein wenig Glück finden Sie zudem Badezuber, Gemeinschaftssauna, Grillhütten oder auch einen kleinen Laden vor.

Küstenflair

Die Fischerhütten-Ensembles finden sich in der Regel an der Küste in Siedlungsnähe, entweder bei einem Hof am Fjord oder einem Fischerdorf. Hier leben die Gäste nicht isoliert, sondern sind Teil der örtlichen Gemeinschaft. Die Landschaft ist idyllisch bis grandios, denn die Ferienhütten liegen an der rauen Finnmarksküste, am Fuße der mächtigen Berglandschaft von Troms oder inmitten des malerischen Schärenlabyrinths von Helgeland.  

Im Sommer wochenweise

Für Meeresangler dauert die Saison gut und gerne von April bis Oktober. In diesem Zeitraum werden die meisten Ferienhäuser nur wochenweise vermietet. Die Pauschalmiete enthält dafür ein komplett ausgerüstetes modernes Fischerboot, einen Extraraum zum Ausnehmen der Fische sowie genügend Kapazität in der Gefriertruhe für den eigenen Fang. Die Hütten sind auch ohne angeln zu wollen ein wunderbares Domizil – etwa zur Erkundung der markierten Wanderpfade durch die magische Küstenlandschaft, zum Kajak- oder Kanupaddeln, Gletscherwandern, Golfen, Radfahren oder für sonstige Aktivitäten in der Umgebung.

Günstige Nebensaison

Im Zeitraum von Oktober bis April gibt es viel freie Kapazität in den Ferienanlagen. Dann trifft man verstärkt auf Nordlichtbewunderer auf der Flucht vor der städtischen Lichtverschmutzung, Tiefschnee-Freerider und Erholungssuchende, die einfach nur die Seele baumeln lassen möchten. Sowohl der Preis als auch die Aufenthaltsdauer sind in dieser Zeit oft verhandelbar. Örtliche Geschäfte, Cafés und Sehenswürdigkeiten sind jedoch in der Regel geschlossen, so dass der Winteraufenthalt ein wenig mehr vorausschauende Planung erfordert.