Die steile, grandiose Atlantikküste der Insel Senja, mit Muskelkraft selbst „erfahren“, brennt sich unwiderruflich ins Gedächtnis. Auf dieser viertägigen Rundfahrt um die Insel erlebt man einen der dramatischsten Küstenabschnitte Norwegens hautnah.

Stadt, Meer und Wald

Die Fahrradtour führt in 4 Tagesetappen von Tromsø nach Senja in Richtung Süden und zurück. Das Gelände folgt meist der Küstenlinie und lässt sich daher relativ leicht erradeln, zudem sorgen ein paar kleinere Bootsfahrten für Pausen. Man kann die vorgeschlagene Strecke entweder auf eigene Faust erkunden oder beim Reiseveranstalter Norske Bygdeopplevelser als Pauschalangebot buchen.

Etappe 1: Tromsø – Sommarøy, 56 km

Aus der Stadt führt ein Fahrradweg ca. 10 km lang über die Brücke auf die Insel Kvaløy und dort entlang der flachen Kvaløysletta. Dann geht es auf der Landstraße weiter, wobei einige Steigungen zu überwinden sind, bis man das Hochtal Kattfjordeidet erreicht, durch das man ins Inselinnere gelangt. Von dort aus geht es wieder hinab zum Kattfjord, an dem es sich vor der Kulisse 1000 Meter hoher Berggipfel angenehm flach entlangradeln lässt. Hier befindet man sich bereits an der Westküste, wo ein malerischer Strand neben dem anderen liegt. Bei schönem Wetter empfiehlt sich eine Rast am Sandstrand der Bucht Otervika. Die vorgelagerte Insel Sommarøy ist Sitz eines lebhaften Fischerortes mit mehreren Restaurants und schönen Stränden. Wer mag, kann auch den Gipfel Hillesøytoppen besteigen, um direkt nach Norden auf die Mitternachtssonne zu blicken. Übernachtung in Sommarøy.

Etappe 2: Sommarøy – Mefjordvær, 45 km

Nach kurzer Fahrradfahrt nach Brensholmen nimmt man die Fähre nach Botnhamn auf Senja. Von dort geht es über leicht welliges Gelände in Richtung Süden, durch eine dramatische Szenerie steiler, nahezu senkrecht aus dem Meer emporragender Bergriesen. Über den modernen Fischerort Senjahopen erreicht man schließlich die beschauliche Küstengemeinde Mefjordvær, wo die nächste Übernachtung eingeplant ist.

Etappe 3: Mefjordvær – Hamn, 46 km

Kurze Fahrt zurück nach Senjahopen und Durchquerung des Geitskardtunnels. Anschließend geht es über Ersfjordstranda durch malerische Landschaft am Ersfjord und Steinfjord entlang. Von der Landspitze Tungeneset aus – hier wurde eigens eine Aussichtsplattform errichtet – hat man einen fantastischen Blick nach Norden auf die Felsformation Okshornan. Gegen Ende der Etappe muss noch ein steiler Anstieg zum Skalandstunnel hinauf überwunden werden, bevor man es nach Hamn hinunter rollen lassen kann. Unterwegs bietet sich eine Rast im Senjatrollet, einem Märchen- und Erlebnispark für kleine und große Kinder.

Etappe 4: Hamn – Finnsnes, 51 km

Die letzte Etappe besteht in der Durchquerung der Insel Senja. Von Straumsbotn im Westen geht es leicht ansteigend das Svanelvtal hinauf und anschließend durch den Birkenwald der geschützten, grünen und fruchtbaren Seite Senjas wieder hinab. In Finnsnes nimmt man schließlich das Schnellboot nach Tromsø.

Nähere Informationen