Herzhafte Gerichte in reichlichen Portionen mit Raffinesse serviert: Das Restaurant Kjøkkenet in Svolvær gewährt Einblick in die gute alte Küchentradition der Lofoten.

Urgemütliches Restaurant

Schon die Einrichtung ist weit vom heutigen effizienten Minimalismus entfernt: Mitten im Gastraum des Restaurants Kjøkkenet – zu Deutsch „Die Küche“ – thront ein Specksteinkamin, gleich daneben steht ein altes Spinnrad. Man sitzt auf blauen Truhenbänken oder weißen Holzstühlen, die Wände zieren weiße Schmuckteller mit blauem Strohmuster, während die Abendsonne die Kupferkessel am Kaminsims goldgelb aufleuchten lässt. Durch die Fenster grüßt der malerische Hafen von Svolvær herein, im Hintergrund die eindrucksvolle Kulisse der Lofoten-Berge. Mit anderen Worten: Die Szenerie verbreitet Wohlbefinden und Geborgenheit – wie in Großmutters Küche.

Verführerische Speisekarte

Auch die Speisekarte lässt unschwer erkennen, dass hier Tradition hochgehalten wird: Bezeichnungen wie ‚Schiffersfrau Danielsens Vorspeisenteller’, ‚Walfänger Syvertsens Fischgerichte’ und ‚Dorfherr Salamonsens Fleischgerichte’ zaubern die Küchenatmosphäre aus den Häusern der einflussreichen Fischhändler und Seekapitäne des vergangenen Jahrhunderts herbei – denn dort kam auf den Tisch, was das Meer und die Erde hergaben, gewürzt mit Kräutern aus dem heimischen Küchengarten. Die Zubereitung der Speisen war allerdings schon früh von internationalen Einflüssen inspiriert, denn der Fischhandel führt die Nordnorweger seit vielen Jahrhunderten in die Welt hinaus. So enthält auch die Speisekarte des Restaurants Kjøkkenet sowohl lokale als auch internationale Gerichte – genau wie die Nordnorweger sie lieben.

Spannendes Intro

www.nordnorge.com machte sich eines hellen Frühlingsabends in Begleitung zum Restaurant Kjøkkenet mit dem Vorhaben auf, die umfangreiche Speisekarte möglichst umfassend zu erleben. Als Vorspeise wählten wir Kaiserhummer mit Pesto, Bruschetta und Tomatensalat sowie Kammmuscheln mit pürierter Topinambur und knusprigen Schwarzwurzeln, wobei wir einander natürlich kosten ließen. Die perfekt gebratenen Kammmuscheln hatten eine köstliche Konsistenz und das Topinamburpüree überzeugte mit einem angenehmen Eigengeschmack ohne zu dominieren, während die Schwarzwurzelstücke dem Werk eine resche Krone aufsetzten. Der Kaiserhummer umgab sich aufgrund seiner Zutaten zwar mit Mittelmeer-Flair, stammte jedoch selbstverständlich aus dem Meer vor den Lofoten. Weder Kaiserhummer noch Kammmuscheln kann man als traditionelle Gerichte bezeichnen, da Krustentiere auf den fischreichen Lofoten erst spät als Nahrungsquelle entdeckt wurden. Somit gehören auch unsere leckeren Vorspeisenteller eher der Kategorie der moderneren Kreationen an.

Solides Hauptgericht

Spätestens beim Hauptgericht wird es jedoch richtig traditionell. www.nordnorge.com wählte Dorschzungen, die knusprig gebraten mit Kartoffeln und Rohkostsalat sowie einem Klecks leckerer Majonäsesauce serviert wurden –im Innern der harten Schale herrlich zart. Meine Begleitung wählte Klippfisch-Gratin, eine exklusive Variante des bewährten Fischauflaufs, den die Küstenbevölkerung an gewöhnlichen Wochentagen zu sich nimmt. Mit Salz und geräuchertem Speck als Topping ließ das cremige Gratin wohlige Erinnerungen an alte Lieblingsgerichte aufleben.

Traditionsreiches Dessert

Auch die Desserts ließen das Nordländer-Herz höher schlagen: Moltebeeren-Suppe mit Sauerrahm aus Røros und Zimt sowie Apfeltarte mit Vanillesauce – das eine fruchtig-herzhaft, das andere von milder Süße. Beide Desserts hätten an einem Sonntag vor 100 Jahren in gehobener nordnorwegischer Gesellschaft Anerkennung gefunden – man fühlte nahezu den zustimmenden Blick von Hanna Winsnes auf den Tellern ruhen, Verfasserin des ersten norwegischen Kochbuchs im 19. Jahrhundert.

Saisonale Vielfalt

www.nordnorge.com erlebte das Restaurant Kjøkkenet an einem hellen Frühlingsabend, als die Sonne schräg durch die Sprossenfenster schien. Im Winter, wenn es im Vestfjord von Kabeljau nur so wimmelt, gehört Kabeljau frisch und im Ofen gebacken zu den beliebtesten Gerichten. Im Frühsommer bereichert frisches Walfleisch die Speisekarte, das gegrillt als Hauptgericht oder gedörrt als Vorspeise auf den Teller kommt. Boknafisch, halb getrockneter Dorsch, wird ebenfalls im Sommer angeboten. Die Stimmung im Restaurant wechselt von sonnenverwöhnten Sommerabenden mit Möwengeschrei, das durch die angelehnten Fenster dringt, über alle Wettervarianten bis hin zu schwarzen Winternächten mit Feuer im Kamin und Kerzen-Festbeleuchtung – weshalb man sich gerne vornimmt, zu einer anderen Jahreszeit wiederzukommen. Die humorvolle und herzliche Bedienung bei uriger Atmosphäre ist jedoch ganzjährig zu haben.

Über das Umfeld

Das Restaurant Kjøkkenet versorgt die Ferienanlage Anker Brygge in Lamholmen, einer kleinen Insel mitten im Hafenbecken von Svolvær. Hier werden moderne, komfortable Rorbu-Hütten an Gäste aus aller Welt vermietet. Im Nachbargebäude ist die Bryggebaren untergebracht, eine beliebte Bar, die auch von Einheimischen gerne besucht wird. 

Nähere Informationen

  • Die Internetseite der Anker Brygge informiert über Restaurant und Übernachtungsangebot.
  • Der Tourismusverband Destination Lofoten bietet zahlreiche Tipps zu vielen weiteren Erlebnismöglichkeiten auf den Lofoten.