Es ist 1. 00 Uhr nachts und trotzdem scheint die Sonne. Da ein „Sommertag“ nördlich des Polarkreises Wochen, ja Monate andauert, sind die Einheimischen und Touristen beschwingt und voller Tatendrang. Auch Sie können in diese unvergleichliche Stimmung eintauchen!

Sonne, Sonne und nochmals Sonne

Von Mitternachtssonne spricht man, wenn die Sonne um Mitternacht und in den folgenden Nachtstunden über dem Horizont zu sehen ist, um dann wieder höher steigend in den Tag überzugehen. Am Nordkap scheint die Sonne ohne unterzugehen während 1800 Stunden. Die Sonne spendet also für Wochen, ja Monate ihr wärmendes, segenreiches Licht. Wer in den hohen Norden kommt, weiß das zwar, muss es jedoch selbst erlebt haben.

Ursachen des Phänomens Mitternachtssonne

Sicher ist Ihnen schon an einem Globus aufgefallen, dass die Erdachse leicht schräg verläuft. Wenn die Sonne zum nördlichen Wendekreis „gewandert“ ist und bei uns Sommer herrscht, scheint sie nachts über den „Rand“ unseres Planeten. Man kann es bei dieser Erklärung belassen oder sich hier auf wissenschaftlicher Basis schlau machen.

Erscheinungsformen der Mitternachtssonne

Wohlgemerkt: Bei all ihren Erscheinungsformen, handelt es sich um dieselbe Sonne. In Longyearbyen (Spitzbergen) unterscheidet sich Mitternacht zur Zeit der Sonnenwende kaum von der Mittagszeit, während man am Nordkap den Eindruck gewinnt, es sei früh am Abend, denn dann wölbt sich der Himmel in warmen, gelblichen Tönen über dem Meer. Weiter südlich erscheint das Sonnenlicht zwischen den Bergspitzen und bringt die rötlichen Töne hervor, die man auf Postkarten bewundern kann. Wer sich hier aufhält, sollte die Mitternacht jeden Tag beobachten, denn es ist ein unvergessliches Schauspiel.

Beste Chancen zur Beobachtung

Manche Urlaubsreisenden können sich an klaren, goldenen Nächten erfreuen, während andere zu anderen Zeiten über Nebel und Regen stöhnen. Doch wer ein bisschen plant, kann seine Chancen erhöhen. Man sollte ……

  • zur richtigen Zeit kommen (s. nachstehende Liste)
  • die Einheimischen befragen, wo die Aussicht am besten ist, denn in gebirgigen Gegenden kann eine Bergkette im Wege sein. Ganz im Norden ist die Landschaft dagegen eben und die Sonne steht höher.
  • sich Zeit lassen, denn wenn das Wetter mal nicht mitspielt, kann es übermorgen schon besser sein.
  • jeden Abend seinen Blick gen Norden richten, denn man weiß nie, wann die möglicherweise vorhandene Wolkendecke aufreißt.

Keine Probleme mit dem Schlaf

Die Einheimischen schlafen gut, denn sie haben sich während des Frühjahrs an die länger werdenden Tage gewöhnt. Da die vielen Sonnenstunden Kraft verleihen und die Lebensgeister wecken, ist auch das Schlafbedürfnis herabgesetzt. Touristen können während der ersten Tage dagegen Probleme haben. In guten Hotels findet man dicke, lichtundurchlässige Rollos vor, während einfache Hütten zumeist nur mit leichten Gardinen ausgestattet sind. Wer einen leichten Schlaf hat, kann ggf. eine der Schlafmasken mitbringen, die man im Flugzeug erhält, oder einen Abendspaziergang unternehmen. Das alles stellt jedoch kein Problem dar, denn Einheimische und Urlauber freuen sich gleichermaßen über den Sommer.

Leicht ausgeflippt

Die Nordnorweger können bei dem Lichtüberfluss schon ein bisschen „ausflippen“! So kommt es häufig vor, dass um Mitternacht der Rasen gemäht wird, man ein Kaffeekränzchen abhält oder beschließt, noch eine Anhöhe zu erklimmen, um die Sonne besser sehen zu können. Die Schlafenszeit für Kinder ist plötzlich kein Streitpunkt mehr. Man sagt auch, dass Fische am besten nachts anbeißen, aber das ist möglicherweise nur eine faule Ausrede. Während des Sommers finden in Nordnorwegen ungezählte Festivals statt, die alle bis Mitternacht dauern, da sowieso niemand früher schlafen gehen will.

Situation südlich des Polarkreises

Der Teil von Nordnorwegen, der südlich des Polarkreises liegt, kommt nicht in den Genuss der Mitternachtssonne.de nnoch wird es hier auch um Mitternacht während der Wochen um die Sommersonnenwende herum nicht dunkel und man bekommt tolle Sonnenuntergänge zu sehen.

Dauer der Mitternachtssonne

Je weiter man nach Norden kommt, desto länger scheint sie. Hier einige Angaben:

• Polarkreis: 12. Juni – 1. Juli
Bodø: 4. Juni – 8. Juli
• Svolvær: 28. Mai – 14. Juli
• Harstad: 25. Mai – 18. Juli
• Bardufoss: 23. Mai – 19. Juli
• Andenes: 22. Mai – 21. Juli
Tromsø: 20. Mai – 22. Juli
Alta: 19. Mai – 24. Juli
• Vardø: 17. Mai – 26. Juli
Hammerfest: 16. Mai – 27. Juli
• Berlevåg: 15. Mai – 28. Juli
Nordkap: 14. Mai – 29. Juli
• Longyearbyen (Spitzbergen) : 20. April – 22. August

Bekannte Stellen mit Aussicht auf die Mitternachtssonne

Folgende Stellen in Nordnorwegen sind besonders beliebt:

  • Aussichtspunkt „Rønvikfjellet“ in Bodø, von wo man auf die Insel Landegode und die Berghänge der Lofoten blickt 
  • Der Berg Eggum auf den Lofoten mit Aussicht über das Meer 
  • Die Bergstation der Seilbahn in Narvik, 656 m über dem Fjord 
  • An Bord eines Schiffes der Reederei Hurtigruten bei der Durchfahrt durch den Raftsund 
  • Aussichtspunkt Nupen bei Harstad mit Blick auf die Insel Grytøya 
  • Aussichtspunkt „Tungenesset“ auf der Insel Senja mit Blick auf die Felsen „Djevelens Tanngard“ 
  • Die Bergstation der Seilbahn in Tromsø mit Blick auf die Berge der Insel Ringvassøya 
  • Aussichtspunkt „Komsafjellet“ in Alta mit Blick auf den Fjord 
  • Anhöhe „Byfjellet Salen“ in Hammerfest 
  • Die flache Landschaft „Finnmarksvidda“ mit Rundumsicht 
  • Nordkap mit freier Sicht gen Norden 
  • Longyearbyen mit Rundumsicht (außerhalb des Ortes ist ein Gewehr mitzuführen)