Was macht man in der Polarnacht in Tromsø? Man geht ins Kino! Das jährliche Internationale Filmfestival Tromsø (TIFF), eines der führenden Leinwandereignisse Norwegens, ist für tausende Tromsøer und Gäste nicht mehr wegzudenken.

Lichtspiel in der Polarnacht

Seit beinahe zwei Monaten hat die Polarnacht Tromsø fest im Griff. Plötzlich füllen sich Kinosäle, Straßen und Cafés mit erwartungsvollen Cineasten aus Nah und Fern: 80 Filmtitel und 60.000 verkaufte Kinokarten lassen das TIFF zum Kulturhappening des Nordens schlechthin werden, womit es unter allen Kinofestivals Norwegens den Spitzenplatz einnimmt. Während der Januar früher der ödeste Monat in Tromsø war, brummt die Stadt heute nur so vor Betriebsamkeit – überall ist etwas los und die Stimmung lässt sich als angeregt bis hochkonzentriert bezeichnen.

Raritäten weitab vom Mainstream-Kino

Das Internationale Filmfestival Tromsø bietet ein Programm, das in den üblichen Kinos normalerweise nicht zu sehen ist. Exotische Sprachen, unserer Realität fernliegende Problemstellungen und Lebensumstände, unerwartete Kameraeinstellungen: dieses Kinoerlebnis fordert heraus und bereichert mit künstlerisch ambitionierten Filmen aus der ganzen Welt. Außerdem sind Spielfilme, Kurzfilme und Dokumentarfilme aus dem Norden zu sehen.

Heiß diskutiert

Die einzelnen Filme des TIFF werden häufiger gezeigt als bei den meisten vergleichbaren Filmfestivals. Dies ist Tradition, denn das Tromsøer Filmpublikum möchte die Filme intensiv diskutieren –die beliebtesten Filme bekommen dann zuweilen eine Extravorstellung. Der überwiegende Teil des harten Publikum-Kerns stammt aus Tromsø selbst – nun werden Überstunden in rauen Mengen abgefeiert. Viele Besucher kommen aus dem übrigen Nordnorwegen, aber auch Südnorweger werden magisch angezogen – manch einer auch nur, um als Zaungast die besondere Festivalstimmung zu genießen. Wer kein Norwegisch beherrscht, kommt trotzdem auf seine Kosten, denn alle Filme haben englische Untertitel. Das TIFF ist nicht vorrangig ein Treffen der Filmbranche und der Glamour-Faktor ist relativ gering, aber die Festivalatmosphäre spricht sehr stark ein allgemein filminteressiertes Publikum an, weshalb das TIFF auch für Feriengäste außerordentlich gut geeignet ist. Viele Regisseure sind persönlich anwesend und das Publikum hat Gelegenheit, sie bei formellen und informellen Anlässen näher kennenzulernen.

Festivalstimmung

Das Festival findet am Ende der Polarnacht statt, wenn Tromsø noch überwiegend in Dunkelheit liegt. In den Cafés der Storgata, die für das Festival länger als sonst geöffnet haben, wird bei Kerzenschein heftig und begeistert über die letzten Filmerlebnisse diskutiert – oft auch quer über die Tische hinweg und mit völlig Fremden. Viele, die den Wecker für 6 Uhr morgens stellen, um den ersten Film nicht zu versäumen, halten bei ungebremster Energie bis zur letzten Vorstellung um Mitternacht durch.

In der Kürze liegt die Würze

 „Film fra nord“ ist ein Kurz- und Dokumentarfilmformat, dessen Thema die nördlichen Regionen der Erde sind, sowohl die Nordkalotte als auch die übrigen Polargebiete rund um den Globus. 12 Filme nehmen am Wettbewerb über den Filmpreis Tromsøpalme teil. Kurz müssen auch die Filme sein, die auf der großen Open-Air-Leinwand am Marktplatz Stortorget gezeigt werden: sogar Schulen und Kindergärten pilgern an den Markt, um am Festival teilzuhaben, abends flimmern die Erwachsenenformate über den Schirm.

Stummfilmfestival

Tromsø beherbergt ein Kleinod: das älteste Kino Norwegens, seit 1916 ununterbrochen in Betrieb. Das Verdensteatret gehört weltweit zu den wenigen noch erhaltenen Kinos seiner Art, was zu einem kleinen Stummfilmfestival inspirierte – die Stummfilmtage am ersten Wochenende im September. Hier erlebt man Produktionen aus den 1920er Jahren mit Originalmusik aus noch erhaltenen Partituren oder modern-innovativer Musikbegleitung, die bewusst einen Kontrast zu den fast hundertjährigen Streifen setzt. Wir sind uns sicher, dass das altehrwürdige Kinogebäude hocherfreut über das Wiedersehen mit diesen betagten Klassikern ist!

Tromsø im Januar

Die Übernachtungskapazitäten in Tromsø wurden in den letzten Jahren deutlich erweitert, weshalb man nun leichter als zuvor ein Zimmer ergattert. Das Filmfestival lässt sich gut mit anderen spannenden Aktivitäten kombinieren wie die Jagd nach dem Nordlicht, Hundeschlittenfahrten oder Schneemobiltouren. Außerdem gibt es zu dieser Jahreszeit in den Restaurants frische Mølje, ein typisch nordnorwegisches Gericht, das nur der Wintergast kennenlernt. Das arktische, urbane Tromsø im Winterkleid mit alter und moderner Architektur in Harmonie und Kontrast lädt darüber hinaus zum Stadtrundgang der besonderen Art ein.

Nähere Informationen

Die Homepage des Internationalen Filmfestivals Tromsø enthält aktuelle Informationen zum Festival. Die Eintrittskarten sind ab Anfang Januar erhältlich – bequem im Internet buchbar. Die Touristinformation Visit Tromsø bietet viele weitere interessante Tipps über die Region Tromsø.