Coole Bands, 2300 Festivalgäste, eindrucksvolle Höhlenakustik und die Mitternachtssonne über dem offenen Meer: Das Trænafestival ist ein Sommer-Kulturereignis vor außergewöhnlicher Kulisse!

33 Seemeilen vor der Küste

Auf dem Archipel Træna, 65 Kilometer vom Festland entfernt, findet eines der ausgefallensten Sommerfestivals Norwegens statt. Ausgesuchte internationale Namen, die gesamte norwegische Rock-Elite und die nordnorwegische Rockband up&coming stehen auf dem Programm – sie alle sorgen für ein außergewöhnliches Musikereignis weit draußen im Meer mit einer unverwechselbaren Atmosphäre.

Bekannte Künstler

Der Ruf einer unvergleichlichen Festivalstimmung hat auch die Musik-Elite erreicht. Unter den bisherigen Künstlern rangieren der französische Musiker Manu Chao, Timbuktu aus Schweden, Damien Rice aus Irland und The Correspondents aus England. Die norwegische Spitzenliga, angeführt von Sivert Høyem, Susanne Sundfør, Ingrid Olava, Ida Maria, Lars Vaular, Dum Dum Boys, Valkyrien Allstars, Kings of Convenience und vielen weiteren Künstlern steht hier regelmäßig auf der Bühne. Da eine kleine Inselgemeinde wie Træna nur begrenzte Kapazität bieten kann, werden maximal 2300 Festivaltickets verkauft. Damit gerät das Trænafestival zum exklusiven Ereignis.

Höhle als Konzertsaal

Das Festivalgelände liegt auf der Hauptinsel Husøy, wo sich die Hauptbühne für die großen Abendvorstellungen, zwei Nebenbühnen für die Aufführungen neuer Bands am Nachmittag und «Die Sieben Schwestern», ein großes Samenzelt für die kleineren Konzerte befinden. Die legendärsten Konzerte finden jedoch in Kirkhelleren statt, einer gigantischen, kathedralenartigen Höhle auf der Nachbarinsel Sanna mit einer gewaltigen, eigentümlichen Akustik. Die eher sanften, in sich gekehrten, sakralen oder einfach nicht verstärkten Töne erklingen in der kleinen Kirche von Træna oder in der winzigen Petter-Dass-Kapelle mit Platz für gerade einmal 30 Zuhörer.

Verpflegung aus dem Meer

Die meisten Festivalgäste verbringen die Nacht im Zelt, da die Unterkunftsmöglichkeiten auf Træna außerordentlich begrenzt sind. Der kulinarische Teil des Festivals ist jedoch vom Feinsten. Ein eigenes Restaurantzelt serviert dreigängige Gourmetmenüs auf Porzellantellern mit Wein in gepflegten Gläsern, wobei die Gerichte selbstverständlich aus dem Meer kommen. Dorsch, Köhler, Lachs, Seeteufel und Garnelen sind allseits beliebt, die etwas mutigeren versuchen sich an Wal- und Seehundfleisch. Die ehrwürdigen Küstenschiffe «Gamle Salten» und «Gamle Helgeland» bieten stimmungsvolle, mit Mahagoni ausgestattete Restaurants und Bars. Ansonsten gibt es mehrere Zelt-Snackbars mit Fischburgern und weiteren Leckerbissen.

Treffpunkt auf dem Wasser

Da die Insel nur wenige Unterkünfte bieten kann, reisen viele mit dem eigenen Boot an. Am stimmungsvollsten ist der Anblick der zahlreichen Holzboote. Das Badeboot Vulkana und der Kutter Havdur aus Bodø sind bereits regelmäßige Gäste und einmal gar beehrte der majestätische Dreimaster Christian Radich das Festival.  Die Segelregatta Træna Ocean Race führt während des Festivals von Sandnessjøen nach Træna. Bei guten Windverhältnissen erreicht der Sieger innerhalb von 3 Stunden die Insel, während bei Windstille Überfahrtszeiten von bis zu 9 Stunden einzukalkulieren sind. Die Festivalbesucher können bei einer Kreuzfahrt das Wirrwarr der 500 Inseln des Archipels auf sich wirken lassen und Wüstungen besichtigen.

Rechtzeitig buchen

Træna hat nicht nur begrenzte Übernachtungskapazitäten, sondern auch die Überfahrt für derart viele Menschen ist mit dem öffentlichen Transportangebot nicht zu bewältigen. Die Festivalleitung chartert daher Sonderfähren und Expressboote. Es ist sehr empfehlenswert, auf der Festival-Homepage auch die Fahrt nach Træna zu buchen, sobald man eines der begehrten Festivaltickets ergattert hat. Natürlich kann man es auch dem Festival-begeisterten Bodøer nachtun, der sich nicht rechtzeitig um ein Ticket gekümmert hatte: Er rief die Festivalleitung an und musste feststellen, dass nichts mehr ging. Eher im Scherz hieß es am Ende der Leitung: «Wenn du nach Træna ruderst, lassen wir dich rein». Er nahm sie beim Wort, ruderte den ganzen Weg nach Træna und wurde tatsächlich eingelassen! Wer nicht so viel Kondition hat, sollte das Festivalticket mit Überfahrt beizeiten ordern.

Træna – 9000 Jahre alte Fischersiedlung

Die Gastgebergemeinde des Trænafestivals liegt ganz im Westen direkt am Golfstrom, 65 Kilometer vom Festland entfernt. Über 400 der etwa 500 Einwohner leben auf der Hauptinsel Husøy, auf Seløy 70. Nur noch zwei weitere der 500 Inseln sind bewohnt. Einige Inseln, die früher noch besiedelt waren, sind heute verlassen, während andere von Sommergästen genutzt werden. Træna lebt von der Fischerei nach Hering, Goldlachs und Dorsch. Die ältesten Spuren menschlicher Besiedlung fand man in der Höhle Kirkhelleren auf der Insel Sanna – sie sind 9000 Jahre alt.

Nähere Informationen

Die Internetseite des Trænafestivals informiert umfassend über das Programm und die Anreise. 2017 findet der Festival vom 6. zum 9. Juli statt. Auf der Internetseite des Tourismusverbands Helgeland Reiseliv finden sich zahlreiche Tipps über weitere Aktivitätsmöglichkeiten an der Helgelandsküste.