Der Blick in Steigens Traumlandschaft von exponierter Warte aus ist in Børge Ouslands Seehütten der Clou. Ob man den Kinosessel für die eine oder andere Aktivität doch einmal räumt, bleibt einem selbst überlassen.

Eigene Insel

Im paradiesischen Schärengarten auf der Ostseite des Vestfjords hat der architekturbegeisterte Polfahrer Børge Ousland die Insel Manshausen gekauft und mit raffinierten Ferienhütten bestückt. Eine Inspirationsreise zu Norwegens innovativsten Übernachtungsstätten wie die Lyngen Lodge und das Landschaftshotel Juvet war zum Auslöser für die Schaffung eines einzigartigen Urlaubsdomizils geworden.

Signalbau in grandioser Landschaft

Børge Ousland engagierte den norwegischen Architekten Snorre Stinessen, dessen moderne Entwürfe auf harmonische Weise aus der Landschaft hervortreten. Sie setzen ein deutliches Signal und bilden dennoch eine innige Beziehung zu ihrem Standort ab. Die Massivholz-Hütten enthalten keinerlei Kunststoff und die Fassade besteht aus unbehandelter, wartungsfreier Lärche, die, mit der Zeit ein lebendiges Silbergrau annehmend, mit der Natur eins zu werden scheint.

 „Hochauflösendes Fernsehen“

Das vorspringende Panoramafenster, dessen Front und Seiten vom Boden bis zur Decke vollständig verglast sind, stellt jeden noch so guten HD-Fernseher in den Schatten. Die sagenhafte Szenerie mit all ihrer Aktivität tritt gleichermaßen ins Wohnzimmer und man wird selbst zum beobachtenden Teilnehmer. Behaglich und geschützt zurückgelehnt und doch „mittendrin“ verfolgt man das Geschehen auf dem Wasser und genießt die zauberhaften Blickwinkel auf Inseln und Schären mit den eigentümlichen Gipfeln der Steigarberge im Hintergrund. Bei klarem Wetter zeichnet sich in der Ferne die bizarr gezackte Bergkette der Lofoten dunkelblau am Horizont ab. An solch einem Ort ist Aktivität eigentlich überflüssig – die Landschaft an sich bestreitet das Programm.

Funktionaler Komfort

Die traditionellen Rorbuhütten Nordnorwegens sind gerne schlicht rustikal gehalten. Børges Kontrastentwurf betont den Komfort: Ein hochwertiges Bad, eine Miniküche mit Kühlschrank, Platz für einen Schrank und ein separater Schlafraum, alles möbliert aus dem angesehenen Designhaus Fjord Fiesta, stellen die Edelvariante der Fischerhütte dar. Das Frühstück und bei Bedarf auch das Abendessen werden im Haupthaus serviert, einem von Eternitplatten befreiten alten Nordlandhaus, wo sich auch die Rezeption befindet. Dessen Obergeschoss beherbergt einen Salon mit einem riesigen, flauschigen Sofa aus dem italienischen Möbelhaus Cassina. Große Fenster gewähren einen weiten Blick in die Landschaft. Arktikbegeisterte Leseratten finden in den Bücherregalen umfangreiche Literatur über Polarexpeditionen.

Sommer in Manshausen

Der herrliche nordnorwegische Sommer mit Sonnenschein rund um die Uhr bietet beste Bedingungen für Familien mit Kindern. Dann heißt es Badespaß pur in einem großen, natürlichen Meerwasserbecken, das auf dem Gelände angelegt wurde. Sollte das Wasser doch einmal zu kalt sein, können Trockenanzüge geliehen werden. Mit Schnorchel ausgerüstet legt man sich einfach auf die Wasseroberfläche und verfolgt das Leben auf dem türkisen Sandboden. Zum Angeln oder für längere Bootstouren stehen Aluminium- oder Ruderboote bereit. Weiter im Landesinnern lockt ein mit Haken versehenes Kletterfeld in die Vertikale. Noch höher hinaus geht es auf dem Berggrat zwischen dem Nordskottind und dem Sørskottind, der eher etwas für Schwindelfreie ist, während eine Wanderung mit Stirnlampe in die 180 Meter lange Reshöhle den Entdeckerdrang von Groß und Klein weckt. 

Herbst, Winter und Frühling

Zu den übrigen Jahreszeiten kommen gerne Paare mit der festen Absicht, den Alltag hinter sich zu lassen – und die Erfolgschancen stehen hier denkbar gut. Glühende Farben und wütende, äußerst unterhaltsame Stürme füllen den Herbst. Nun betritt auch das majestätische Nordlicht die Bühne, die es zur Polarnacht hin zunehmend beherrscht und erst im Spätwinter wieder verlässt. Wer nun arktische Verhältnisse erwartet, wird vielleicht etwas enttäuscht sein – alle anderen freuen sich über das milde, schneearme Klima der Insel, bei dem man im geschützten Fahrwasser der Schären das ganze Jahr über paddeln kann. Auch Schneehungrige finden ihr Terrain – etwa bei einem Ausflug auf Schneeschuhen in die benachbarten Berge. Dann kommt auch bald schon wieder der Frühling - die Temperaturen steigen und die Natur erwacht.

Anfahrt

Manshausen-Gäste werden in Nordskot mit dem Boot abgeholt. Von hier sind es nur wenige hundert Meter zur Ferienhütte. Nordskot ist über eine Schnellbootlinie mit Bodø und dessen Flughafen verbunden, die Fahrt dauert eineinhalb Stunden. Alternativ kann man auch aus Richtung Norden von Svolvær kommen. Zudem ist Nordskot von der E6 aus durch den Steigentunnel auf dem Landweg erreichbar.

Nähere Informationen

Manshausen hat eine eigene Facebook-Seite - mit zahlreichen Abonnenten aus der Region!