Wild schlägt der Atlantik an die nackte Westküste der Insel Andøya. Hier finden Sie dunkle, drohende Bergformationen, weiße Strände, Norwegens größte Moorlandschaft und besondere Küstenbewohner. Halten Sie nach Walen und Seevögeln Ausschau.

Offenes Meer

Charakteristisch für die norwegische Küste sind die Schären, welche die Küste vorm offenen Meer schützen. An der Außenseite von Andøya fehlen sie und das Meer schlägt wild gegen die Küste. Diese Seite ist nackt und vom Wetter gegerbt, mit einer abwechslungsreichen Landschaft und einer speziellen Küstengemeinschaft.

Herausragend unter den Fischerdörfern

Das Fischerdorf Andenes mit seinen ca. 2500 Einwohnern ist eines der größten an der Küste. Mit direktem Zugang zum fischreichen Atlantik war es bereits im Mittelalter einer der wichtigsten Handelsplätze für Fisch. Besonders auffallend ist der Leuchtturm des Ortes. Der rot gestrichene, gusseiserne Turm ist 40 m hoch und bietet des Öfteren einen Blick auf die Wale.

Malerisch

Als alter Fischerort hat Andenes auch historische Bausubstanz vorzuweisen, z. B. die Galerie „Fargeklatten“, das gemütliche Restaurant „Arresten“, die Museen und den Leuchtturm in Fyrvika. Die Aussicht auf die schroffen Gipfel südlich des Ortes und über den Andfjord zur steilen Küste von Senja ist beeindruckend.

Wale

Riesige Pottwale gibt es in der Bleiksdjupet, einer Tiefseespalte, die bis an Andøya heran reicht. Auch große Tintenfische und schwarze Heilbutte leben hier. Alle 20 Minuten muss der Wal an die Wasseroberfläche, um zu atmen, dann taucht er wieder in die Tiefe. Von Andenes aus können Sie den Walen folgen und die Tiere ganz aus der Nähe beobachten. Im Sommer werden täglich Touren angeboten. In der Wintersaison werden derzeit Ausflüge zu den Adlern, Schwertwalen und anderen Walarten, die im Fjord Heringe jagen, angeboten.

Raketen

Die Kante des Kontinentalsockels liegt direkt vor der Küste, vom Strand zur Tiefsee ist es also nicht weit. Dies ist von Vorteil, wenn Raketen ins All geschickt werden sollen. Die Oksebåsen-Raketenbasis startet hier Raketen im Auftrag der Raumforschung und aus kommerziellen Gründen. Das Publikumszentrum "Raumschiff Aurora" stellt sowohl das Nordlicht als auch Raketen dar. 

Bleik

Norwegische Dörfer bestehen oft aus Streusiedlungen. Das Fischerdorf Bleik dagegen mit seinen etwa 450 Einwohnern ist kompakt. Die Häuser stehen direkt auf einer Warft, die bis in die Eisenzeit zurückreicht. Das Dorf ist dem Meer direkt ausgesetzt, weshalb es eine robuste Mole gibt, auf der man entlang wandern kann. Der 2,5 km lange weiße Strand von Bleik ist paradiesisch und die Wassertemperaturen sind „angenehm kühl“

Vogelfelsen und Wanderwege

Der charakteristische Kegel Bleiksøya ragt vor Bleik 160 m aus dem Meer heraus. Er ist einer der größten Vogelfelsen an der Küste. Hier brüten Alkenvögel, Trottellummen, Papageientaucher und Neuankömmlinge wie der Basstölpel und der Eissturmvogel. Sowohl von Bleik als auch von Andenes aus finden Bootsausflüge hierher statt. Der Weg von Bleik nach Stave geht zwar nicht direkt am Wasser entlang, aber ein markierter Pfad zwischen rauen Gipfeln und schäumender Gischt sorgt für das maritime Gefühl.

Moltebeerenmoore

Andøyas kleinerer Teil ist ein flaches Moor. Von der Westseite aus kann man also quer über das Moorgebiet und den Andfjord bis Senja schauen. Im Spätsommer wimmelt es von orangefarbenen Moltebeeren in den Mooren, in denen traditionell Torf gestochen wird. Auf Andenes gibt es dazu ein eigenes kleines Torfstechermuseum. Am Weg entlang stehen die Häuschen wie leuchtende, farbenfrohe Vierecke in einer Reihe zwischen offenem Meer und weiter Moorlandschaft.

Bukkekirka und Nøss

An einer öden Wegstrecke liegt die Bukkekirka, ein alter samischer Opferplatz. Hier zwischen Bergen und Meer hielt man gerne Kontakt zum Jenseits. Heute werden hier im Sommer Gottesdienste gehalten. Im Dorf Nøss liegt die kleine Galerie „Atelier Nøss“, in der vier Künstler Kunst, Kunsthandwerk und Design ausstellen. Wenn die Herbststürme übers Meer ziehen, ist Nøss ein beliebter Treffpunkt für Surfer.

Lesen Sie mehr