Bodø ist eine angesagte, moderne und lebendige nordnorwegische Küstenmetropole und Kulturstadt zwischen spitzen Berggipfeln, Schären und dem offenen Meer. Tagsüber zaubert das Meer ein fantastisches Winterlicht, nachts tanzt das Nordlicht über den Vestfjord.

Lichterspektakel

Ob als flammender Lichtertanz draußen im Meer über dem Landego-Leuchtturm oder als zarter Schleier über weißer Tundra und den mächtigen Gipfeln des Saltfjellet: In Bodø, direkt nördlich des Polarkreises, gibt die launische Diva außerordentlich gerne ihre Vorstellung. Die allerorts übliche Wartezeit auf der Jagd nach dem Himmelsphänomen gestaltet sich aufgrund des überraschend milden Küstenklimas weitaus behaglicher als an jedem anderen Ort des Nordlichtgürtels. Täglich führen Touren zur malerischen Bucht Ausvika vor den Toren der Stadt und freitags kann man weit auf das Saltfjellet hinauf fahren, um dem Himmel nahe die mystische Erscheinung zu erwarten. Um die Mittagszeit wandert die Sonne unter dem Horizont entlang und zaubert gemäldeartige Farben an den Himmel, die sich an klaren Wintertagen im Vestfjord und Saltfjord vervielfältigen.

Kultur im Norden – Konzerthaus Stormen und Bibliothek

Das Konzerthaus Stormen ist Bodøs neuer Prachtbau: Strenge, moderne Linien verbreiten in Kombination mit dem hell gehaltenen Holzinterieur und sagenhaften Blick auf die pittoreske Nordlandküste eine warme Atmosphäre. Im großen Saal, einem Meisterwerk der Akustik, sorgt ein ambitioniertes Programm für hochkarätige Klangerlebnisse. Wer über die monumentale Treppe in das Obergeschoss zur neuen Bibliothek schreitet, findet einen stillen Platz am Panoramafenster, wo man den Blick über die weite Küstenlandschaft schweifen lassen kann.

Historisches Bodin

Bodin ist eine ehemals eigenständige Siedlung, die heute innerhalb der Stadt Bodø liegt. Einen halbstündigen Spaziergang außerhalb des Zentrums liegt die alte Steinkirche aus dem 13. Jahrhundert mit Barockinterieur aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Der Pfarrhof beherbergt heute das Kulturzentrum Nordland mit verschiedenen kulturellen Einrichtungen in historischen Gebäuden zwischen großen Laubbäumen. Die Galerie Bodøgård zeigt laufend neue Ausstellungen und verfügt über eine große eigene Kunstsammlung, von der immer wieder Stücke präsentiert werden. Gleich nebenan liegt das Nordlandsmuseum mit 14 historischen Gebäuden am Fjord und einem malerischen Wandergebiet am Strand. Zum Kaffeetrinken lädt das charmante «Hjerterommet» im Kulturzentrum Nordland ein, Café und Kramerladen in einem.

Essen und Trinken

Elegante, ambitionierte Restaurants in Bodø kombinieren französische Küche und neue kulinarische Trends mit nordnorwegischen Delikatessen. Kaffeepause macht man am besten in einer der Kaffeebars der Stadt, denn hier bekommt man den Kaffee genau so wie man ihn haben möchte. Nach Løvold pilgern die Bodøer seit Generationen wegen der sagenhaften Frikadellen mit Erbsenpüree. Auch die zarte, Crêpe-artige Møsbrømlefse sollte man sich nicht entgehen lassen, sie wird an mehreren Orten serviert. Zwei elegante Skybars auf dem Dach jeweils eines Hotels bilden das Highlight der Kneipenszene.

Mildes Klima

Auch wenn Bodø nördlich des Polarkreises liegt, ist der Winter alles andere als arktisch. Die Stadt bleibt häufig schneefrei, vor allem zu Beginn des Winters, weshalb Wollunterwäsche und Boots meist im Schrank bleiben können. Eine Windjacke ist jedoch unerlässlich, da Bodø weit draußen im Vestfjord liegt und somit an vorderster Front, wenn die Stürme über den Golfstrom hinwegfegen und frontal auf die Küste treffen. Wer sie am eigenen Leib intensiv erfahren möchte, stellt sich auf die Mole und inhaliert den Sturm. Etwas behaglicher, aber nicht weniger intensiv erlebt man die Elemente der Natur von der Skybar hoch über der Stadt aus. Wenn der Wind dreht und als eisiger Landwind heranstreicht, gefrieren die Pfützen und die Sterne funkeln. Das ist ein Grund zur Freude – denn nun kündigt sich das Nordlicht an!

Kjerringøy – historischer Handelsort

Der historische Handelsort auf Kjerringøy, bekannt aus den Romanen von Knut Hamsun, ist eine Perle ihresgleichen. Der legendäre Händler Zahl kontrollierte von hier aus das wirtschaftliche Geschehen der Region. Die Gebäude sind ungewöhnlich gut erhaltene Beispiele der Holzarchitektur des 19. Jahrhunderts mit gepflegtem Interieur. Im Winter außer Januar ist Kjerringøy samstags geöffnet. Diesen herrlichen Tagesausflug von Bodø aus sollte man sich nicht entgehen lassen! 

Am stärksten Gezeitenstrom der Welt

Der beeindruckende Saltstraumen, stärkster Gezeitenstrom der Welt, presst viermal täglich bis zu 400 Millionen Kubikmeter Wasser durch eine 150 Meter schmale Meerenge. Das Wasser strömt dabei bis zu 40 Stundenkilometer schnell in den Saltfjorden hinein und wieder hinaus, so dass der Fjord zum reißenden Fluss mit zahlreichen Strudeln wird. Im benachbarten Besucherzentrum Magic Saltstraumen informiert u.a. ein Film über das Nordlicht und den Saltstraumen.

Inselkreuzfahrt

Der Pendlerzug nach Fauske und Rognan folgt dem Saltfjord landeinwärts. Die Reise führt vom milden Küstenklima in eine winterliche Schneelandschaft. In Fauske oder Rognan kann man zum Kaffeetrinken aussteigen und wieder zurückfahren. In eine ganz andere Richtung führt das Lokalboot zu den Inselgemeinden hinaus, die direkt vor Bodø liegen.

Gut erreichbar

Bodø ist einer der größeren Luftverkehrsknoten Norwegens mit häufigen Abflügen nach Oslo und Südnorwegen sowie einer großen Anzahl an Regionalflügen nach ganz Nordnorwegen. Der Weg vom Stadtzentrum zum Flughafen ist kürzer als von einer zur anderen Seite des Osloer Flughafens Gardermoen, weshalb Bodø ein unkomplizierter Abstecher auf einer winterlichen Rundtour durch das Nordlichtland ist. Bodø ist zudem Endpunkt des norwegischen Eisenbahnnetzes und daher auch mit dem Zug gut erreichbar. 

Nähere Informationen

Der lokale Tourismusverband Visit Bodø informiert über alle Erlebnis- und Aktivitätsmöglichkeiten in und um Bodø.