Man stelle sich nur vor: Nächte, die 20 Stunden dauern und Sonne, die etliche Woche kaum zu sehen ist. In großen Teilen von Nordnorwegen ist das im Winter Realität. Dies ist aber auch die Zeit, in der phantastische Lichtphänomene den nächtlichen Himmel überziehen. Ein Besuch dieser Gegend lohnt sich daher allemal!

Ursachen für die lange Dunkelheitsperiode

Sowohl das Phänomen Mitternachtssonne, als auch die Polarnach sind durch die Neigung der Erdachse bedingt. Wenn die Sonne zum südlichen Wendekreis gewandert ist, hat sie sich von dieser Region am weitesten entfernt und es herrscht Winter. Das heißt also, dass man hier kein Sonnenlicht zu sehen bekommt. Wikipedia erläutert das etwas mehr in Detail. 

Dauer der Polarnacht

Am Nordkap taucht die Sonne mehr als 2 Monate nicht über dem Horizont auf, während diese Phase in Tromsø 6 Wochen und auf den Lofoten weniger als 4 Wochen andauert. In Bodø und weiter südlich scheint die Sonne auch im tiefsten Winter, sodass die Landschaft für kurze Zeit erhellt wird. Im Gegensatz hierzu bekommt man die Sonne auf der Inselgruppe Spitzbergen fast 4 Monate lang nicht zu sehen.

Keine völlige Dunkelheit

Auch wenn die Sonne nicht über dem Horizont auftaucht, ist es hier nicht stockdunkel. An klaren Tagen lassen sich tolle Sonnenuntergänge im Süden beobachten, während sich der nördliche Himmel in Dunkelblau präsentiert. Auf der Inselgruppe Spitzbergen wird es in den Wochen um Sonnenwende herum auch mittags nicht hell.

Blaues Licht

Zwischen 13. 00 und 14. 00 Uhr mittags wird das wenige Licht von den Wellen des Nordmeeres und der verschneiten Landschaft reflektiert, sodass alles in ein glasiges Licht getaucht wird, das dunkelblaue Nuancen hervorbringt.

Leben während der Polarnacht

Die Bewohner des Nordens sind die letzten 10 000 Jahre hindurch gut mit der dunklen Zeit zurecht gekommen. Heute geht man seiner Arbeit nach und kann abends einiges aus dem großen Angebot an Freizeitbeschäftigungen nutzen. Kaffees, Restaurants usw. werden von Menschen bevölkert, die gern miteinander reden und sich amüsieren wollen, und viele Festivals finden gerade in dieser Zeit statt. Man muss also auf Freizeitgestaltung nicht verzichten. Beispielsweise gibt es fast überall in Nordnorwegen beleuchtete Loipen und es werden Ausflüge mit Hunde- oder Motorschlitten organisiert. Als Beleuchtung dienen Stirnlampen.

Keine Zunahme von Depressionen

Die meisten Menschen, die hier wohnen, schlafen etwas länger, indem sie eher zu Bett gehen. Ansonsten kommen sie mit der Dunkelheitsperiode ganz gut zurecht, und es gibt keine Anzeichen vermehrter Depressionen oder Trunksucht. Insgesamt gesehen, geht das viel besser, als man weiter südlich glauben mag, denn hier weiß man, dass das Ganze nicht lang dauert.

Besuch in der Polarnacht?

Wer in der dunklen Zeit nach Nordnorwegen kommt, lernt die Menschen hier so richtig kennen. Genau die richtige Zeit für Kulturveranstaltungen, aufwändigere Mahlzeiten, Weihnachtseinkäufe und fürs Ausgehen. Wenn man mit seinem Partner bzw. seiner Partnerin für ein verlängertes Wochenende hierher kommt, kann man in romantischer Zweisamkeit bei viel Kerzenschein entspannen. Kabeljau, der zu dieser Zeit an die Küste zieht, wird gefangen und zu leckeren Gerichten verarbeitet. In Nordnorwegen und auf der Inselgruppe Spitzbergen werden vielerorts Hunde-, Motorschlittenfahrten usw. angeboten und die Chancen, Nordlicht zu erleben, stehen gut.

Lohnende Winterreiseziele

Nachfolgend Angaben zu Orten mit absoluter Dunkelheit (d. h. die Sonne steigt nicht über dem Horizont auf), wobei die dunkle Zeit bei in südl. Richtung vorgelagerten Gebirgsketten länger andauern kann.

  • Svolvær: 7. Dezember – 5. Januar 
  • Harstad: 2. Dezember – 10. Januar 
  • Bardufoss: 30. November – 12. Januar 
  • Andenes: 29. November – 13. Januar 
  • Tromsø: 27. November – 15. Januar 
  • Alta: 25. November – 17. Januar 
  • Vardø: 23. November – 19. Januar 
  • Hammerfest: 22. November – 20. Januar 
  • Berlevåg: 21. November – 21. Januar 
  • Nordkap: 20. November – 22. Januar 
  • Longyearbyen (Spitzbergen) : 26. Oktober – 16. Februar 
  • Nordpol: 25. September – 18. März

Veranstaltungen in der Polarnacht

Die hier lebenden Menschen sind trotz der Dunkelheit sehr aktiv. Bei den folgenden Veranstaltungen kann man die Nordnorweger so richtig kennenlernen.

  • Weichnachtsdorf Henningsvær: Einkaufsmöglichkeiten von Kaufhäusern weit weg www.forjulseventyret.no 
  • Die malerische Straße Sjøgata in Mosjøen bietet viel Weihnachtsstimmung
  • Rundhaugmartnan: Weihnachtsmarkt in Indre Troms: Möglichkeit für Einkäufe und gutes Essen. www.rundhaugmartnan.no 
  • Halbmaraton in der Polarnacht: Laufveranstaltung in Tromsø auf Glatteis, Anti-Rutsch-Hilfen nicht vergessen! www.msm.no 
  • Int. Filmfestival in Tromsø: Dass es drinnen wie draußen dunkel ist, tut der Stimmung keinen Abbruch www.tiff.no .
  • Ilios Musikkfestival in Harstad: Anspruchsvolle Musik, die die Rückkehr des Tageslichtes begrüßen soll. www.ilios.no